Erste Demonstratoren auf Basis der entwickelten Konzepte umgesetzt

Veröffentlicht am

Bis zum August des Jahres 2018 wurden im Projekt Plug_and_Control zunächst Konzepte für die vier definierten Anwendungsfälle des Vorhabens entwickelt, um die Themen Auftrags-, Instandhaltungs- bzw. Prozessmanagement prototypisch bei den jeweiligen Anwendungspartnern umzusetzen. Als Grundlage der Konzepte dienten die zuvor von den Partnern aufgestellten Anforderungen in Form von Lastenheften. Vor allem die prototypische Umsetzung des Use Cases Instandhaltungs-management bei einem Sondermaschinenfertiger und das Prozessmanagement für den Fertigungsprozess des Innenhochdruckumformens befinden sich aktuell auf einem weit voran geschrittenen Arbeitsstand.

Daneben entstand auch ein Konzept für einen übergreifenden Demonstrator im Laborumfeld der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb der TU Chemnitz, welcher das generische Datenkonzept der Smart Data Units (SDU) und Smart Business Cases (SBC), die Konzeptionen für eine Auswahl geeigneter relevanter Methoden und Algorithmen für Prognose, Optimierung und maschinelles Lernen in Verbindung mit den notwendigen Anforderungen an deren Implementierung sowie das Konzept der modularen Services in einem generischen Anwendungsfall miteinander vereint abbilden kann. Dieser Demonstrator wird aktuell als erste Ausbaustufe in Form der additiven Fertigungstechnologie des 3D-Drucks realisiert und soll zunächst den Anwendungsfall des Wissens- und Prozessmanagements abbilden. Hierbei läuft zzt. die Produktion erster Testreihen kubischer Grundkörper und der damit zusammenhängenden Aufnahme der Prozessdaten sowie sich daraus ergebender Qualitätsdaten. Diese werden gesammelt und hinsichtlich bestehender Zusammenhänge analysiert.