Über das Projekt

Das mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm “Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen” (Förderkennzeichen 02K16C130) geförderte Forschungsprojekt Plug and Control zielt auf die Entwicklung eines modularen Dienstleitungsangebots für produzierende Unternehmen ab. Diese sogenannten Smart Services sollen klein- und mittelständische Unternehmen befähigen, neben ihren materiellen Gütern ein modulares Dienstleistungskonzept zu implementieren. Die Schwerpunkte der zu generierenden Smart Services konzentrieren sich auf:

  • Instandhaltungsmanagement:    Services zur Realisierung von Predictive Maintenance-Konzepten.
  • Prozessmanagement:    Digitalisierung bestehender Maschinenfertigungsprozesse und Vernetzung mit Produktdaten, um von Maschineneinstellungen auf Fertigungsergebnisse zu schließen und so den Fertigungsprozess zu optimieren.
  • Auftragsmanagement:    Auftragsüberwachung durch Prozess-Monitoring, welche Services zur Steuerung und Optimierung des Auftragsprozesses ermöglichen.

Am Projekt sind mehrere Anwendungspartner beteiligt, die verschiedene und allgemeingültige Anwendungsfälle repräsentieren. Anhand der Partner sollen die im Forschungsvorhaben erarbeiteten Lösungen validiert werden.

Das Konzept des Projektes Plug and Control stützt sich auf flexibel konfigurierbare und standardisierte Datenbausteine – sogenannte Smart Data Units (SDU). Die SDU fassen fachlich zusammengehörige Daten zu Bausteinen zusammen, wodurch die Inhalte der einzelnen Bausteine selbst standardisierbar werden. Die Beschaffenheit der SDU ermöglichen die Konzeption und Umsetzung von individualisierten und modularen Dienstleistungsangeboten. Je nach Fragestellung wird hierbei einerseits auf unterschiedliche Bausteine zurückgegriffen und andererseits diese Bausteine auf unterschiedliche Weise miteinander vernetzt. Ein solcher Ansatz gestattet es, jedem KMU Dienstleistungen individuell auf sein Geschäftsumfeld auszurichten.

Für die Entwicklung der SDU fokussiert sich das Projekt auf:

  • Datenanalysekonzepte zur flexiblen, bedarfsorientierten und nutzergerechte Datenaufbereitung.
  • Integrations- und Konfigurationslogiken für die Vernetzung der Bausteine untereinander sowie für die Vernetzung mit bestehender Unternehmens-Infrastruktur und den Unternehmensprozessen.
  • Entwicklung allgemeiner Entwicklungs- und Integrationsmethoden für datengetriebene Geschäftsmodelle in KMU
  • Konzeption und Umsetzung von Methoden der Informationsbereitstellung sowie Methoden der sicheren und cloudbasierten Datenspeicherung.

Das Projekt Plug and Control ist entsprechend der Beschreibung der Projektziele in fünf Arbeitspakete unterteilt:

  • Arbeitspaket 1:     Analyse
  • Arbeitspaket 2: Konzeption
  • Arbeitspaket 3: Entwicklung und prototypische Umsetzung
  • Arbeitspaket 4: Erprobung und Validierung
  • Arbeitspaket 5: Verallgemeinerung und Multiplikation

Innerhalb der Arbeitspakete werden die Smart Services mithilfe der SDUs in fachspezifischen Arbeitsgruppen entwickelt.

Die folgende Abbildung gibt einen konkreten Überblick über den Projektverlauf.